Neuigkeiten

Technik

Je nach Motortyp und Aufbau gibt es verschiedene Typen von Autogasanlagen. Für Fahrzeuge neueren Typs wird meist eine Multipoint bzw. sequenzielle Gasanlage benötigt, für ältere Fahrzeuge eine Monopoint bzw. Venturi-Gasanlage. Aufgrund des geringeren Einbauaufwands ist eine Monopointanlage meistens preisgünstiger einzubauen.

Sequentielle Gasanlagen für Fahrzeuge mit Multipoint-Einspritzung

1DSC00605

Dieses System ist speziell für neuere Fahrzeuge mit höheren Schadstoffklassen, wie EURO 3, EURO 4 und Euro 5 entwickelt worden.

Das Montagesystem setzt sich aus folgenden, zum Teil traditionellen Bauteilen zusammen:

  • Tank, Multiventil, Verdampfer, Gasabsperrventil, Tankeinfüllstutzen, Filter der Flüssiggasphase
  • Montagezubehör wie z.B. Kabelbaum und Tankleitung

Speziell für Multipoint-Gasanlagen verwendete Bauteile sind:

  • Steuergerät mit OBD-Anbindung und Fehlerdiagnose
  • Einspritzdüsen für jeden Zylinder
  • Gasfilter für die Gasphase
  • Eventuelle Fahrzeugspezifische Zusatzteile/Module

Venturi-Gasanlage für Fahrzeuge mit Vergasermotor oder Zentraleinspritzung

38seic 7

Diese Anlage ist sehr schnell eingebaut und vor allem für ältere Fahrzeuge eine sehr günstige Variante. Der Einbau ist ausschließlich für Fahrzeuge mit Vergasermotoren und Zentraleinspritzung geeignet!

Zusammensetzung der Venturi-Gasanlage:

  • Gaselektroventil
  • Benzinabschaltventil (nur beim Vergaser)
  • Umschalter (Gas/Benzin)

Additive

Aufgrund der sauberen Verbrennung im gasbetriebenen Motor, im Vergleich zum Benzinmotor entstehen weniger Verbrennungspartikel, welche den Aufschlag der Ventile auf dem Ventilsitz dämpfen. Daher sollte zum Schutz der Ventile ein entsprechendes Additiv über eine Dosiereinrichtung in den Brennraum eingeleitet werden. Das Additiv bewirkt bei korrekter und ständiger Dosierung die Bildung einer Schutzschicht auf den betroffenen Teilen. Die optimale Einbringung sowie Verteilung des Additivs ist hierbei besonders wichtig. Die empfohlene Additivmenge wird von den meisten Additivherstellern mit einem Promille im Verhältnis zur verbrauchten Gasmenge angegeben. Die genaue Additivdosiermenge sowie die zuverlässige Versorgung der relevanten Motorbauteile ist der entscheidende Punkt für die Wirksamkeit.